Objekt 20 von 48
Nächstes Objekt
Vorheriges Objekt
Zurück zur Übersicht

Leipzig: schönes helles und ruhiges Zimmer in gepflegten ZFH im Süden von Leipzig, gute Verkehrsanbindung

Objekt-Nr.: m032m-2010
  • Außenansicht
  • Grundriss
  • Zimmer
  • Zimmer
  • Küche
  • Küche
  • Wintergarten
  • Bad
  • Hauseingang
  • Haus
Außenansicht
Grundriss
Zimmer
Zimmer
Küche
Küche
Wintergarten
Bad
Hauseingang
Haus
Schnellkontakt
QR-Code
Basisinformationen
Adresse:
DE-04277 Leipzig
Sachsen
Stadtteil:
Marienbrunn
Gebiet:
Stadtteil
Wohnart:
Zimmer
Pauschalmiete:
250 € pro Monat
Bezugsfrei ab:
01.01.2017
Zimmeranzahl:
1
Weitere Informationen
Weitere Informationen
Wohnfläche ca.:
20 m²
Etage:
1
Etagenanzahl:
5
mtl. Kaltmiete:
Preis auf Anfrage
Provision:
entspr. der AGB der MWZ Halle - Leipzig
Möbliert:
ja
Zustand:
gepflegt
Heizung:
Zentralheizung
Beschreibung
Beschreibung
Objektbeschreibung:
* Zweifamilienhaus mit Einliegerwohnung im Erdgeschoss
* Zweifamilienhaus BJ. ca. 1940 ruhig gelegen in einer gewachsenen Siedlung
* großes gepflegten Grundstück mit altem Baumbestand
* Zimmer im Erdgeschoss des Hauses
* Eigentümer wohnen ebenfalls im Haus
* in wenigen Minuten ist man im Einkaufscenter Moritzhof
* Parkplatz für Pkw´s in Absprache auf dem Anwesen oder vor dem Haus auf der öffentlichen Straße

Ausstattung/Zubehör:
* Zimmer mit Schreibtisch und Lampe, ideal für Studenten
* Küchenmitbenutzung (4er WG - in der Einliegerwohnung)
* Wohnküche siehe Bilder
* Badmitbenutzung
* Tageslichtbad mit Badewanne, WC, Waschbecken und Waschmaschine
* Tageslichtbad hellem mit Deckenpanelen und gefliesten Fußboden und Wänden
* Wintergarten direkt an der Küche zur gemeinsamen Benutzung der WG-Bewohner
* Wintergarten mit Heizung, Sitzecke und PVC-Fussboden
* kleines TV-Gerät im Zimmer

Lage Haus/Grundstück:
Marienbrunn liegt etwa 4 km in südsüdöstlicher Richtung vom Stadtzentrum Leipzigs entfernt. Es wird umgrenzt von der Verbindungsbahn zwischen der Dresdner Eisenbahn und der Bayerischer Eisenbahn sowie der Richard-Lehmann-Straße im Norden, von der Grenze zwischen den Gemarkungen Connewitz und Probstheida (Westgrenze des Südfriedhofs) im Osten, von der Probstheidaer Straße im Süden und von der Bayrischen Eisenbahn im Westen.

* 500 m bis zum ÖPNV
Straba Linie 10 und 16 (genaue Infos unter http://www.mdv.de/inhalte/linienfahrplan.php)
* Bus Linie 79 Moritzhof (genaue Infos unter http://www.mdv.de/inhalte/linienfahrplan.php)
* 10 min zur A38 und damit Zugang zu den Autobahnen A4 nach Dresden-Halle-Magdeburg und zur A9 nach Berlin-Nürnberg-München)

Marienbrunn war anfangs nur über die Verbindungsstraßen Connewitz-Stötteritz und Connewitz-Probstheida zu erreichen, bevor die Connewitzer Waisenhausstraße in direkter Richtung auf die Mittelachse der Gartenstadt mit einer Holzbrücke über die Eisenbahn ausgebaut wurde. In den 1960er Jahren wurde die Holzbrücke durch einen breiteren Massivbau ersetzt und die Arno-Nitzsche-Straße (früher Waisenhausstraße) nunmehr auf die Straße An der Tabaksmühle ausgerichtet, so dass eine vierstreifige Hauptverkehrsachse in Ost-West-Richtung entstand. Von ihr zweigte die nach Süden führende Zwickauer Straße als Hauptverkehrstraße ab. Diese und die Ost-West-Verbindung gewannen an Bedeutung als Anfang der 1970er Jahre der Durchgangsverkehr zum Neubaugebiet Lößnig hinzukam. Für diesen wurde die Zwickauer Straße mehrspurig ausgebaut.

Die Straßen innerhalb des Wohngebiets sind schmal und nur für den Anliegerverkehr ausgelegt. Höhere Wohnbauten an den Hauptverkehrsstraßen schützen das innere Wohngebiet vor Verkehrslärm.

Am 15.Juli 1931 wurde mit der Zufahrt über eine Holzbrücke von der Kaiserin-Augusta-Straße her (jetzt Richard-Lehmann-Straße) der Straßenbahnbetrieb nach Marienbrunn bis zur Endstelle "An der Märchenwiese" aufgenommen. Ab 1967 erfolgte der Straßenbahnverkehr nach Marienbrunn über Connewitz und die Arno-Nitzsche-Straße. 1974 wurde die Linie bis Lößnig verlängert.

Mit dem "Haltepunkt Marienbrunn" erhielt am 12. Juli 1969 Marienbrunn Anschluss an das Leipziger S-Bahn-Netz.

1999/2000 wurde mit dem Bau der Brücke über die Eisenbahn im Zuge der Zwickauer Straße ein bedeutender Verkehrsanschluss Marienbrunns geschaffen. Die Linie 16 erreicht nun auf wesentlich kürzerer Strecke die Innenstadt, wobei die Linie 10 den Anschluss nach Connewitz weiter aufrecht erhält. Der Autoverkehr auf der Ost-West-Verbindung (Nitzschestraße-Tabaksmühle) wurde durch die Brücke bedeutend entlastet, so dass die Straße An der Tabaksmühle im Jahre 2009 durch Fahrbahnmarkierung zugunsten des Fahrradverkehrs auf zwei Spuren reduziert werden konnte.

Sonstiges:
Pauschalmiete: 250,00 € [Euro] / Monat

Quellen:
Die Beschreibung der Lage und Verkehr ist entnommen aus www.wikipedia.de.
Marienbrunn. ProLeipzig e.V. im Auftrag des Stadtplanungsamts Leipzig, Leipzig, Juni 2000.
Persönlichkeiten

Unsere Objektnummer: m032m-2010
(t = Tag, w = Woche, m = Monat)

Die von uns gemachten Informationen beruhen auf Angaben des Eigentümers bzw. der Hausverwaltung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Angaben kann keine Gewähr bzw. Haftung übernommen werden. Ein Zwischenverkauf und Irrtümer sind vorbehalten.

Provision:
NUR für möblierte Objekte und Objekte "wohnen auf Zeit" (Mitwohnzentrale Halle-Leipzig)

Nach erfolgreicher Mietüberlassungsabsprache (schriftlich oder mündlich) wird eine Vermittlungsgebühr sofort fällig. Die Provision berechnet sich gemäß dem Gesetz zur Regelung der Wohnungsvermittlung nach dem monatlichen Mietpreis und beträgt maximal das 2fache der Monatsmiete zuzüglich gesetzlicher MwSt. Daneben wird bei zeitlich befristeten Mietobjekten vorbehaltlich erfüllter Vorraussetzungen eine spezielle Sondervereinbarungen gewährt, wonach anstatt der vollen eine gestaffelte, reduzierte Teil-Gebühr berechnet wird. Sie beträgt bei einem nachgewiesenen Mietzeitraum von bis zu 1 Monat 25% für jeden weiteren angefangenen Monat 15% bis maximal 200% einer Monatsmiete zuzüglich MwSt. Vorraussetzung für die Anwendung dieser Sondervereinbarung ist eine unverzügliche, eigenständige, persönliche Meldung der Mietüberlassungsabsprache durch den Wohnraumsuchenden Auftraggeber und der sofortigen Bezahlung der Provision vor Einzug in das Mietobjekt. Dem zufolge entfällt diese Sondervereinbarung auch bei Verstößen gegen den Punkte 5. Grundlage für die Berechnung der Provision ist der Betrag, den der Anbieter / Vermieter gegenüber der Mitwohnzentrale als Monatsmiete angegeben und diese im Angebotsnachweis/ Exposé ausgewiesen hat (Kaltmiete oder Pauschalmiete – wobei bei möblierten Objekten die Pauschalmiete zugrunde gelegt wird.)

AGB:
Allgemeine Geschäftsbedingungen der Mitwohnzentrale Halle-Leipzig - Teil A

1.)
Vertragsgegenstand, Parteien – Es wird ein Wohnraumnachweisvertrag zwischen dem im Vertrag genannten Vermittler, vertreten durch den Inhaber und dem genannten Auftraggeber geschlossen.

2.)
Aufgabe der Parteien – Aufgabe des Vermittlers ist die Vermittlung von befristeten oder unbefristeten Miet- oder Untermietverhältnissen in Form des Nachweismaklers gemäß § 652 ff BGB. Für Rechte und Pflichten aus dem Wohnraumnachweisvertrag gelten weiter die Bestimmungen des Gesetzes zur Regelung der Wohnraumvermittlung.

3.)
Vertragsdauer, Kündigung – Die vertragliche Tätigkeit des Vermittlers ist nach einer erfolgreichen Vermittlung beendet. Der Vertrag kann durch eine formlose Kündigungserklärung ohne Einhaltung einer Frist einer Partei gekündigt werden. Erledigt sich der Auftrag dadurch, dass der Aufraggeber auf anderem Wege eine Wohnung gefunden hat oder seine Mietabsicht aufgibt, ist der Vermittler jedoch unverzüglich zu unterrichten. Der Auftraggeber ist verpflichtet, seine neue Adresse mitzuteilen.

4.)
Haftung des Vermittlers – Die in den Angeboten enthaltenen Angaben basieren auf den, dem Vermittler erteilten Informationen. Der Vermittler bemüht sich, über Objekte Angaben zu erhalten, eine Haftung für die Richtigkeit und Vollständigkeit kann aber nicht übernommen werden. Dies gilt besonders bei Illustrationen via Bildmaterial. Etwaige Ansprüche, die sich auf falsche Zuordnung von Bildmaterial bzw. mögliche Differenzen zwischen Bild und aktuellem Zustand des entsprechenden Objektes stützen, sind daher ausgeschlossen.

5.)
Mitteilungspflicht / Haftung des Auftraggebers - Der Auftraggeber ist verpflichtet den Vermittler in jedem Fall, auch wenn kein Überlassungsverhältnis oder Mietvertrag zustande gekommen ist oder der Vermittlungsauftrag aus anderen Gründen storniert wurde, unverzüglich – spätestens jedoch am nächstfolgenden Werktag – über die Gründe eines Nichtzustandekommens oder einer Stornierung in Kenntnis zu setzen. Bei Verletzung der Mitteilungspflicht wird eine Gebühr in Höhe von 50,00 € zzgl. des aktuellen Mehrwertsteuersatzes fällig.

6.)
Provision – Nach erfolgreicher Mietüberlassungsabsprache (schriftlich oder mündlich) wird eine Vermittlungsgebühr sofort fällig. Die Provision berechnet sich gemäß dem Gesetz zur Regelung der Wohnungsvermittlung nach dem monatlichen Mietpreis und beträgt maximal das 2fache der Monatsmiete zuzüglich gesetzlicher MwSt. Daneben wird bei zeitlich befristeten Mietobjekten vorbehaltlich erfüllter Vorraussetzungen eine spezielle Sondervereinbarungen gewährt, wonach anstatt der vollen eine gestaffelte, reduzierte Teil-Gebühr berechnet wird. Sie beträgt bei einem nachgewiesenen Mietzeitraum von bis zu 1 Monat 25% für jeden weiteren angefangenen Monat 15% bis maximal 200% einer Monatsmiete zuzüglich MwSt. Vorraussetzung für die Anwendung dieser Sondervereinbarung ist eine unverzügliche, eigenständige, persönliche Meldung der Mietüberlassungsabsprache durch den Wohnraumsuchenden Auftraggeber und der sofortigen Bezahlung der Provision vor Einzug in das Mietobjekt. Dem zufolge entfällt diese Sondervereinbarung auch bei Verstößen gegen den Punkte 5. Grundlage für die Berechnung der Provision ist der Betrag, den der Anbieter / Vermieter gegenüber der Mitwohnzentrale als Monatsmiete angegeben und diese im Angebotsnachweis/ Exposé ausgewiesen hat (Kaltmiete oder Pauschalmiete – wobei bei möblierten Objekten die Pauschalmiete zugrunde gelegt wird.) Es gilt das Bankeinzugsverfahren, in Form des Lastschriftverfahrens, bzw. Barzahlung als vereinbart.

7.)
Schriftform – Nebenabreden zu diesem Vertrag bestehen nicht. Änderungen und / oder Ergänzungen bedürfen der Schriftform.
7.1)
ONLINEVERMITTLUNGSAUFTRAG – Der Online-Vermittlungsauftrag auf der Internetseite, der Mitwohnzentrale Halle-Leipzig (www.mwz-leipzig.de), ist dem schriftlich auszufüllenden Vermittlungsauftrag rechtlich gleichgestellt und erhält seine Gültigkeit mit dem Ausfüllen und Abschicken an unser Büro. Dazu werden von Ihnen gemachte Daten gespeichert ebenso wie die IP-Adresse des Rechners (Netzwerkes) vom dem aus das Formular abgeschickt wird.

8.)
Einverständnis zur Datenschutzklausel – der Auftraggeber erklärt sich ausdrücklich damit einverstanden, dass seine angegebenen Daten sowohl zum internen Gebrauch des Vermittlers wie auch zur Erfüllung dieses Vertrages notwendigen Weitergabe an andere, insbesondere Vermieter verwendet und gespeichert werden.

9.)
Erfüllungsort und Gerichtsstand – für beide Partein ist Leipzig.


AGB Mitwohnzentrale Leipzig – Halle, MITWOHNZENTRALE Leipzig e.K. in der Fassung vom 06.04.2009

Ihr Ansprechpartner
 


Hausbau- und Versicherungsservice e.K.
Telefon: 0341 - 4 42 89 94
Fax: 0341 - 9 40 35 45
Mobil: 0170 - 8 13 40 23

Zurück zur Übersicht