Objekt 1 von 5
Nächstes Objekt
Zurück zur Übersicht

Leipzig: möblierte 2 Raumwohnung im EFH in Rückmarsdorf, ruhige Lage, sehr gute Verkehrsanbindung, Internet DSL

Objekt-Nr.: m004-2010
  • Wohnzimmer
  • Grundriss
  • Wohnzimmer
  • Wohnzimmer
  • offene Küche
  • Flur
  • Bad
  • Schlafzimmer
  • Schlafzimmer
  • Schlafzimmer
  • Hausansicht
Wohnzimmer
Grundriss
Wohnzimmer
Wohnzimmer
offene Küche
Flur
Bad
Schlafzimmer
Schlafzimmer
Schlafzimmer
Hausansicht
Schnellkontakt
QR-Code
Basisinformationen
Adresse:
DE-04178 Leipzig
Sachsen
Stadtteil:
Burghausen-Rückmarsdorf
Gebiet:
Wohngebiet
Wohnart:
Appartement
Pauschalmiete:
490 € pro Monat
Bezugsfrei ab:
01.01.2017
Zimmeranzahl:
2
Weitere Informationen
Weitere Informationen
Wohnfläche ca.:
65 m²
Kaltmiete:
355 € pro Monat
Nebenkosten:
135 €
Provisionspflichtig:
ja
Provision:
entspr. der AGB der MWZ Halle - Leipzig
Küche:
Einbauküche
Bad:
Dusche
Möbliert:
ja
Einliegerwohnung:
ja
Raucher:
nur an Nichtraucher
Als Ferienimmobilie geeignet:
ja
Haustiere:
nicht gestattet
Bodenbelag:
antistatischer Teppichboden
Zustand:
neuwertig
Heizung:
Zentralheizung
Kaution:
nach Absprache
Beschreibung
Beschreibung
Objektbeschreibung:
* Anfang der 90-ziger entstandene Einfamilienhaussiedlung
* massiv gebautes Einfamilienhaus, gebaut mitte der 90-ziger Jahre
* 1,5 Geschosse + ausgebauter Keller (Souterrain)
* gepflegter Garten vor dem Haus und nach hinten
* Stellplatz nach Absprache auf dem Grundstück
* kostenfrei Stellplätze auf der Straße in unmittelbarer Nähe zum Objekt


Ausstattung/Zubehör:
* großes Wohnzimmer mit amerikanischer Küche
* vollständig eingerichtete Küche
* großer Flachbildschirm
* Ledercouchgarnitur, Tisch
* textiler Fussbodenbelag
* separates Schlafzimmer mit Doppelbett und Kleiderschrank
* kleines Bad mit Dusche, WC
* Nutzung einer Waschmaschine in Absprache mit dem Vermieter (kann aber nicht definitiv zugesagt werden.)
* Bad gefließt Boden und Wände


Lage Haus/Grundstück:
Durch Leipzig-Rückmarsdorf verkehren die Buslinien 129 (Markranstädt-Grünau-Rückmarsdorf-Böhlitz-Ehrenberg), 130 (Angerbrücke-Lindenau-Rückmarsdorf-Frankenheim) und 131 (Leipzig Hauptbahnhof-Lindenau-Rückmarsdorf-Nova Eventis-Merseburg). Außerdem halten die Regionalbahnen der Linie 125 (Leipzig-Weißenfels) in Rückmarsdorf.
Die B91 verläuft quer durch den Ort und verbindet Rückmarsdorf mit der Leipziger Innenstadt und der Anbindung an die A9.

Das Dorf Rückmarsdorf wurde von slawischen Siedlern als Runddorf am Ostufer des Zschampert (zwischen Großmiltitz im Süden und Burghausen im Norden) am Westhang der Dehlitz-Rückmarsdorfer Endmoräne angelegt. Es liegt südlich an der alten Landstraße von Merseburg nach Leipzig (heute als Bundesstraße 181 Merseburger Straße und Sandberg) zwischen Dölzig im Westen und Lindenau im Osten. Im Jahre 1285 wurde es erstmals urkundlich erwähnt, als der Markgraf von Landsberg Friedrich ("der Stammler", 1269-1291) mit dem gesamten Gerichtsstuhl Markranstädt auch die Gerichtsbarkeit über Ricmarsdorph an das Bistum Merseburg verkaufte. Landesherr war seit dem 13. Jahrhundert der Bischof von Merseburg (bis 1562). Nach der Umwandlung des Bistums in ein weltliches Stift fungierten von 1562 bis 1656 die Kurfürsten von Sachsen, von 1656 bis 1738 die Herzöge von Sachsen-Merseburg und von 1738 bis 1918 die Kurfürsten (seit 1806 Könige) von Sachsen als Landesherr. Sowohl innerhalb des Stifts Merseburg als auch im Herzogtum Sachsen-Merseburg gehörte Rückmarsdorf in das Amt Schkeuditz. Mit dem Wiener Vertrag vom 10. Januar 1815, der den größten Teil des Amtes Schkeuditz an das Königreich Preußen angliederte, kam Rückmarsdorf an das Amt Leipzig. Rückmarsdorf gehörte als sogenanntes Abteidorf bis zur Reformation zur Grundherrschaft des Petersklosters in Merseburg. Im Jahr 1835 umfasste das amtsässige Dorf 31 ½ Magazinhufen Land, 44 Häuser und 231 Einwohner. Mit der sächsischen Landgemeindeordnung von 1838, die am 1. Mai 1839 in Kraft trat, wurde Rückmarsdorf eine Landgemeinde und erhielt das Recht zur Selbstverwaltung.Von 1873 bis 1952 gehörte die Landgemeinde Rückmarsdorf zur Amtshauptmannschaft Leipzig, von 1952 bis 1993 zum Landkreis Leipzig. Am 1. Dezember 1910 hatte Rückmarsdorf 737 Einwohner. Am 31. Dezember 1993 war die Gemeinde Rückmarsdorf 4,21 km² groß.Am 1. Januar 1994 wurde die Gemeinde Rückmarsdorf in die neu gebildete Gemeinde Bienitz eingemeindet. Am 23. Juli 1998 beschloss der Sächsische Landtag das Stadt-Umland-Gesetz Leipzig, dass die Eingemeindung der Gemarkung Rückmarsdorf in die Stadt Leipzig zum 1. Januar 1999 vorsah. Dagegen legte die aufzulösende Gemeinde Bienitz Widerspruch ein, der am 9. Juli 1999 vom Sächsischen Verfassungsgerichtshof zurückgewiesen wurde. Am 1. Januar 2000 wurde Rückmarsdorf in die Stadt Leipzig eingemeindet. Seitdem gehört das ehemalige Gemeindegebiet zum Ortsteil Burghausen-Rückmarsdorf im Stadtbezirk Altwest


Sonstiges:
Mietpreis 490,00 € [EURO] / Monat für 1 Person

unsere Objektnummer: m004-2010
(t = Tag, w = Woche, m = Monat)

Die von uns gemachten Informationen beruhen auf Angaben des Eigentümers bzw. der Hausverwaltung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Angaben kann keine Gewähr bzw. Haftung übernommen werden. Ein Zwischenverkauf und Irrtümer sind vorbehalten.

Provision:
NUR für möblierte Objekte und Objekte "wohnen auf Zeit" (Mitwohnzentrale Halle-Leipzig)

Nach erfolgreicher Mietüberlassungsabsprache (schriftlich oder mündlich) wird eine Vermittlungsgebühr sofort fällig. Die Provision berechnet sich gemäß dem Gesetz zur Regelung der Wohnungsvermittlung nach dem monatlichen Mietpreis und beträgt maximal das 2fache der Monatsmiete zuzüglich gesetzlicher MwSt. Daneben wird bei zeitlich befristeten Mietobjekten vorbehaltlich erfüllter Vorraussetzungen eine spezielle Sondervereinbarungen gewährt, wonach anstatt der vollen eine gestaffelte, reduzierte Teil-Gebühr berechnet wird. Sie beträgt bei einem nachgewiesenen Mietzeitraum von bis zu 1 Monat 25% für jeden weiteren angefangenen Monat 15% bis maximal 200% einer Monatsmiete zuzüglich MwSt. Vorraussetzung für die Anwendung dieser Sondervereinbarung ist eine unverzügliche, eigenständige, persönliche Meldung der Mietüberlassungsabsprache durch den Wohnraumsuchenden Auftraggeber und der sofortigen Bezahlung der Provision vor Einzug in das Mietobjekt. Dem zufolge entfällt diese Sondervereinbarung auch bei Verstößen gegen den Punkte 5. Grundlage für die Berechnung der Provision ist der Betrag, den der Anbieter / Vermieter gegenüber der Mitwohnzentrale als Monatsmiete angegeben und diese im Angebotsnachweis/ Exposé ausgewiesen hat (Kaltmiete oder Pauschalmiete – wobei bei möblierten Objekten die Pauschalmiete zugrunde gelegt wird.)

AGB:
Allgemeine Geschäftsbedingungen der Mitwohnzentrale Halle-Leipzig - Teil A

1.)
Vertragsgegenstand, Parteien – Es wird ein Wohnraumnachweisvertrag zwischen dem im Vertrag genannten Vermittler, vertreten durch den Inhaber und dem genannten Auftraggeber geschlossen.

2.)
Aufgabe der Parteien – Aufgabe des Vermittlers ist die Vermittlung von befristeten oder unbefristeten Miet- oder Untermietverhältnissen in Form des Nachweismaklers gemäß § 652 ff BGB. Für Rechte und Pflichten aus dem Wohnraumnachweisvertrag gelten weiter die Bestimmungen des Gesetzes zur Regelung der Wohnraumvermittlung.

3.)
Vertragsdauer, Kündigung – Die vertragliche Tätigkeit des Vermittlers ist nach einer erfolgreichen Vermittlung beendet. Der Vertrag kann durch eine formlose Kündigungserklärung ohne Einhaltung einer Frist einer Partei gekündigt werden. Erledigt sich der Auftrag dadurch, dass der Aufraggeber auf anderem Wege eine Wohnung gefunden hat oder seine Mietabsicht aufgibt, ist der Vermittler jedoch unverzüglich zu unterrichten. Der Auftraggeber ist verpflichtet, seine neue Adresse mitzuteilen.

4.)
Haftung des Vermittlers – Die in den Angeboten enthaltenen Angaben basieren auf den, dem Vermittler erteilten Informationen. Der Vermittler bemüht sich, über Objekte Angaben zu erhalten, eine Haftung für die Richtigkeit und Vollständigkeit kann aber nicht übernommen werden. Dies gilt besonders bei Illustrationen via Bildmaterial. Etwaige Ansprüche, die sich auf falsche Zuordnung von Bildmaterial bzw. mögliche Differenzen zwischen Bild und aktuellem Zustand des entsprechenden Objektes stützen, sind daher ausgeschlossen.

5.)
Mitteilungspflicht / Haftung des Auftraggebers - Der Auftraggeber ist verpflichtet den Vermittler in jedem Fall, auch wenn kein Überlassungsverhältnis oder Mietvertrag zustande gekommen ist oder der Vermittlungsauftrag aus anderen Gründen storniert wurde, unverzüglich – spätestens jedoch am nächstfolgenden Werktag – über die Gründe eines Nichtzustandekommens oder einer Stornierung in Kenntnis zu setzen. Bei Verletzung der Mitteilungspflicht wird eine Gebühr in Höhe von 50,00 € zzgl. des aktuellen Mehrwertsteuersatzes fällig.

6.)
Provision – Nach erfolgreicher Mietüberlassungsabsprache (schriftlich oder mündlich) wird eine Vermittlungsgebühr sofort fällig. Die Provision berechnet sich gemäß dem Gesetz zur Regelung der Wohnungsvermittlung nach dem monatlichen Mietpreis und beträgt maximal das 2fache der Monatsmiete zuzüglich gesetzlicher MwSt. Daneben wird bei zeitlich befristeten Mietobjekten vorbehaltlich erfüllter Vorraussetzungen eine spezielle Sondervereinbarungen gewährt, wonach anstatt der vollen eine gestaffelte, reduzierte Teil-Gebühr berechnet wird. Sie beträgt bei einem nachgewiesenen Mietzeitraum von bis zu 1 Monat 25% für jeden weiteren angefangenen Monat 15% bis maximal 200% einer Monatsmiete zuzüglich MwSt. Vorraussetzung für die Anwendung dieser Sondervereinbarung ist eine unverzügliche, eigenständige, persönliche Meldung der Mietüberlassungsabsprache durch den Wohnraumsuchenden Auftraggeber und der sofortigen Bezahlung der Provision vor Einzug in das Mietobjekt. Dem zufolge entfällt diese Sondervereinbarung auch bei Verstößen gegen den Punkte 5. Grundlage für die Berechnung der Provision ist der Betrag, den der Anbieter / Vermieter gegenüber der Mitwohnzentrale als Monatsmiete angegeben und diese im Angebotsnachweis/ Exposé ausgewiesen hat (Kaltmiete oder Pauschalmiete – wobei bei möblierten Objekten die Pauschalmiete zugrunde gelegt wird.) Es gilt das Bankeinzugsverfahren, in Form des Lastschriftverfahrens, bzw. Barzahlung als vereinbart.

7.)
Schriftform – Nebenabreden zu diesem Vertrag bestehen nicht. Änderungen und / oder Ergänzungen bedürfen der Schriftform.
7.1)
ONLINEVERMITTLUNGSAUFTRAG – Der Online-Vermittlungsauftrag auf der Internetseite, der Mitwohnzentrale Halle-Leipzig (www.mwz-leipzig.de), ist dem schriftlich auszufüllenden Vermittlungsauftrag rechtlich gleichgestellt und erhält seine Gültigkeit mit dem Ausfüllen und Abschicken an unser Büro. Dazu werden von Ihnen gemachte Daten gespeichert ebenso wie die IP-Adresse des Rechners (Netzwerkes) vom dem aus das Formular abgeschickt wird.

8.)
Einverständnis zur Datenschutzklausel – der Auftraggeber erklärt sich ausdrücklich damit einverstanden, dass seine angegebenen Daten sowohl zum internen Gebrauch des Vermittlers wie auch zur Erfüllung dieses Vertrages notwendigen Weitergabe an andere, insbesondere Vermieter verwendet und gespeichert werden.

9.)
Erfüllungsort und Gerichtsstand – für beide Partein ist Leipzig.


AGB Mitwohnzentrale Leipzig – Halle, MITWOHNZENTRALE Leipzig e.K. in der Fassung vom 06.04.2009

Ihr Ansprechpartner
 


Hausbau- und Versicherungsservice e.K.
Telefon: 0341 - 4 42 89 94
Fax: 0341 - 9 40 35 45
Mobil: 0170 - 8 13 40 23

Zurück zur Übersicht